Thale - Groß Quenstedt 2:1 (1:1)
In einer zum Teil nur mäßigen Partie konnte Thale das bessere Ende und 3 wichtige Punkte, um im Meisterschafts“geschäft“ zu bleiben, für sich verbuchen. Auf Grund einer besseren 2. Hälfte letztlich nicht unverdient.

Zuvor sah man ein Halbzeit, in der Thales Frauen das Vorgegebene nicht richtig umsetzten und viele Spielanteile dem Gegner überließen.
Eher ein Verlegenheitsschuss brachte dem Gastgeber die Führung. Eingeleitet durch Nicole Suldt. Sie spielte den Ball an der Strafraumgrenze nach Links zu Tina Elsner, die zwar nicht sauber traf, aber dadurch das 1:0 erzielte (10.).
Das blieb auch so ziemlich die einzige nennenswerte Offensivaktion, überwiegend im Mittelfeld spielte sich das Geschehen ab. Und auch der Gegner war gezwungen, sich mit Distanzschüssen zu versuchen, vor Allem Sabine Elzner nutzte viele Gelegenheiten. Noch vor der Pause glichen die Gäste, zu diesem Zeitpunkt verdient aus (39.).

Für die 2. Hälfte hatten sich Thales Frauen mehr vorgenommen.
Allgemein konnte man jetzt Bereitschaft erkennen, als Sieger vom Platz gehen zu wollen. Die Offensivbemühungen häuften sich, noch hatten die Gäste jedoch Glück. Manu Eichler scheiterte, genau wie Elsner an Aluminium, Suldt allein vor der Torfrau und auch Katja Schink und Ulrike John hatten Möglichkeiten.
In Minute 60 leitete Eichler eine Hereingabe von Rechts mit der Brust weiter auf Elsner, die Einschussbereit diese Gelegenheit nutzte, ihre Farben nach Vorn zu bringen.
Die Chance auszugleichen verpassten die Gäste, als Schlussfrau Antje Slawig eine allein auf sie zu stürmende Quenstedterin routiniert „ausstand“.
Fenster schließen